Das 1x1 im Brot backen für Alltagsküchen-Profis.

Ich lese unheimlich gerne Rezeptbücher. Den Reiz mein eigenes Brot zu backen war riesig, aber als ich mich durch die verschiedensten Brotrezepte las, bekam ich Panik. Was man da alles für Zutaten und Zubehör braucht! Ich möchte NUR ein Brot backen und nicht gleich eine Bäckerei eröffnen! 

 

Thematik Sauerteig: Bitte was? 3 Tage um eine Basis anzusetzen, 24 Stunden um ihn Anzufüttern? Ist das ein Tier, welches man füttern muss?

Was ist Sauerteig? Im Wikipedia kann man nachstehenden Eintrag als Erklärung nachlesen:

"Sauerteig wird als Treibmittel zur Lockerung von Backwaren zugefügt & macht Roggenteige backfähig. Sauerteige verbessern die Verdauchlichkeit, das Aroma, den Geschmack und die Haltbarkeit."

Schön und gut, aber wenn ich ein Brot backen möchte, will ich das sofort machen und nicht erst in 3 Tagen. Denn der Sauerteig muss angesetzt werden und dies dauert nun mal so lange. Zudem muss die gewünschte Menge 24 Stunden vor dem Backen angefüttert werden.....das ist mir zuviel Arbeit.

Meine Alternative: Sauerteig kann man auch für wenig Geld kaufen. Der einzige Nachteil, man benötigt etwas mehr frische Hefe. Mit diesem Nachteil kann ich persönlich sehr gut leben.

 

Thematik Gärkörbchen: Bis anhin habe ich meine Teiglinge in einer Schüssel, zugedeckt mit einem feuchten Küchentuch gehen lassen. Das geht natürlich noch immer, nur haben es die Brotteiglinge gerne, wenn sie von allen Seiten her Luft kriegen. Meine Frage nun: Braucht es wirklich ein Gärkörbchen? Geld ausgeben für etwas, dass ich nicht oft benötige und in der Küche viel Platz einnimmt? Nein, ich brauche das nicht.

Meine Alternative: Ein Abtropfsieb (Nudelsieb) mit einem sauberen Küchentuch auslegen, gut bemehlen, den Teigling hineinsetzen, nochmals bemehlen und mit dem Küchentuch gut zudecken. Et voilà, ein kostenfreies Gärkörbchen à la Ja-Mi.

 

Thematik Brotbackform: In vielen Rezepten steht geschrieben, dass das Brot in einer steinernen Brotbackform mit Deckel gebacken werden soll. Dabei bekommt das Brot seine typische Form (Teig verläuft während der ersten Backphase nicht). Muss ich mir nun für jede Brotform die ich gerne backen möchte, die jeweilige Backform kaufen. Das ist teuer und unserer Ansicht nach völlig unnötig.

Meine Alternative: In den Jahren haben sich verschiedenste Kuchenformen bei mir angesammelt. Diese kann man genau so gut zum Brot backen verwenden. Als Deckel dient uns die Alufolie. Gut verschlossen hat unsere Alternative dieselbe Wirkung wir die professionellen Backformen. Auch ein Römertopf kann hier gute Dienste verrichten. 

 

Nun sollte Eurem Brot-Back-Vorhaben nichts mehr im Wege stehen. Also meine Lieben, ran an die Teige und BACKT.

 

Eure Ja-Mi☼

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0